26.03.2020
ID: 2561

Elektronikindustrie fordert ihre Zulieferer

Kleinbauende Automatisierungstechnik von zuverlässigen Partnern sichern Erfolg

In keiner Branche ist der Innovations- und Preisdruck so hoch wie in der Halbleiter- und Elektronikindustrie. Für OEMs bedeutet das, in einem Rhythmus von weniger als 18 Monaten immer schnellere und produktivere Maschinen und Anlagen zu entwickeln. Dazu sind zuverlässige kleinbauende und kostengünstige Automatisierungskomponenten notwendig. Passend dafür ist das Festo Kernprogramm: weltweit schnell verfügbar, langlebig und preisattraktiv.

Dabei dringt die Elektronik immer weiter in andere Industrien vor: neben den klassischen Produkten rund um Smartphone, Computer und Fernsehen erwarten auch die Automobilindustrie, die Medizintechnik und die Handelslogistik immer leistungsfähigere Elektronik und Sensorik beispielsweise für die Elektromobilität oder selbstfahrende Fahrzeuge. Und selbst die Lebensmittel- und Verpackungsbranche hat Hunger auf smarte intelligente Verpackungen, die mit einem Elektronik-Chip versehen sind.

 

Entwicklung und Produktdesign in Europa, USA, China und Südkorea sind meist getrennt von der Produktion in China bzw. Südostasien angesiedelt. Daher ist es für OEMs enorm wichtig, dass ihre Zulieferer überall auf der Welt schnell verfügbar sind – mit Produkten, Ersatzteilen, Beratung und Services, aber auch mit individuellen maßgeschneiderten Produktlösungen. Deshalb sind die Automatisierungsspezialisten von Festo mit ihrem Branchen-Know-how verstärkt in China und in den Ländern Südostasiens zur Beratung ihrer Kunden unterwegs.

 

Fertigungskapazitäten verdoppelt

Hohe Stückzahlen, Schnelligkeit, weltweite Verfügbarkeit und attraktive Preise – dies sind die Mindestanforderungen der Halbleiterindustrie und Elektronikfertigung an die Automatisierungstechnik. „Festo hat daher seine Fertigungskapazitäten weltweit mit einem Schwerpunkt in Asien verdoppelt und ist damit auf die hohe Nachfrage nach elektrischen und pneumatischen Standardprodukten vorbereitet“, erklärt Arian Scholz, Leiter Global Key Account und Industry Segment Management bei Festo.

 

Besonders attraktiv für die Elektronikbranche sind die Kompaktzylinder ADN, der Mini-Schlitten DGST und der Führungszylinder DFM, dazu passende Zylinderschalter, die VUVG-Ventile sowie die Wartungsgeräte-Baureihe MS2. Alle Produkte ermöglichen eine pneumatische Steuerkette in sehr kompakter Bauform.

 

2200 Komponenten im Kernprogramm

Die genannten Automatisierungskomponenten gehören zum Festo Kernprogramm. Zu diesen „Stars der Automatisierungstechnik“ gehören über 2200 Komponenten aus allen Ebenen der pneumatischen und elektrischen Steuerkette – von der Druckluftaufbereitung über Ventile, Zylinder bis zum Zubehör wie passende Schläuche und Verschraubungen: Mit dem Kernprogramm von Festo realisieren Textilmaschinenhersteller etwa 80 % aller Anwendungen mühelos und schnell zum günstigen Preis – auch bei großen Stückzahlen.

 

Weltweit schnell verfügbar

Viele mit dem Stern ausgezeichnete Komponenten sind in nur 24 Stunden ab Bestelleingang versandbereit – konfigurierbare Produkte innerhalb von fünf Tagen. Alle Produkte des Kernprogramms sind weltweit verfügbar bei gleichbleibender Qualität dank automatisierter Fertigung an mehreren Standorten. Diese befinden sich dezentral vor Ort in den Kernmärkten Deutschland, China und USA. Weitere Werke stehen in Indien, Brasilien, Ungarn, Tschechien, Bulgarien und in der Schweiz. Auch die Auslieferung erfolgt dezentral und kundennah über die hoch automatisierten Logistikzentren in Deutschland, China und in den USA, von wo aus beispielsweise 70 % aller Kunden innerhalb eines Tages erreicht werden können.

 

Effiziente Produktion

Kennzeichen der neuesten Komponenten des Kernprogramms: Die Konstrukteure und Fertigungsplaner von Festo haben im engen Schulterschluss bei der Produktentwicklung darauf geachtet, dass die Komponenten in den Festo Werken mit hohem Automatisierungsgrad hergestellt werden können. Beim neuen Mini-Schlitten DGST werden beispielsweise Joch und Schlitten vollautomatisch aus einem Stück gefertigt. Zudem konnten die Entwickler die Zahl der Bauteile um 60 % gegenüber dem Vorgängermodell reduzieren.

 

So lässt sich der DGST in großen Stückzahlen höchst effizient produzieren. Auch bei dem Führungszylinder DFM konnten mit diesem Ansatz die Zykluszeiten um nahezu 50 % verringert werden. Jetzt können die Festo Werke den DFM im Minutentakt produzieren. Weiteres Beispiel: Die voll automatisierte Fertigungslinie des Standardventils VUVG wirft alle zwölf Sekunden ein fertig montiertes Ventil aus.

Festo ist gleichzeitig Global Player und unabhängiges Familienunternehmen mit Sitz in Esslingen am Neckar. In der industriellen Automatisierungstechnik und technischen Bildung setzt Festo seit seinen Anfängen Maßstäbe und leistet damit einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung von Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Unternehmen liefert pneumatische und elektrische Automatisierungstechnik für 300.000 Kunden der Fabrik- und Prozessautomatisierung in über 35 Branchen. Wachsende Bedeutung erhält der Bereich LifeTech mit Medizintechnik- und Laborautomation. Produkte und Services sind in 176 Ländern der Erde erhältlich. Weltweit rund 20.000 Mitarbeiter in 61 Ländern mit über 250 Niederlassungen erwirtschafteten 2020 einen Umsatz von ca. 2,84 Mrd. €. Davon werden jährlich rund 8 % in Forschung und Entwicklung investiert. Im Lernunternehmen beträgt der Anteil der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen 1,5 % vom Umsatz. Festo Didactic SE ist führender Anbieter in technischer Aus- und Weiterbildung und bietet seinen Kunden weltweit umfassende digitale und physische Lernlösungen im industriellen Umfeld an.

© Festo SE & Co. KG
Electronics manufacturing testing
Innovations- und Preisdruck: In keiner Branche ist dieser so hoch wie in der Halbleiter- und Elektronikindustrie. Dazu sind zuverlässige kleinbauende und kostengünstige Automatisierungskomponenten notwendig.  
© Festo SE & Co. KG
DGST
Besonders attraktiv für die Branche: kleinbauende Minischlitten wie der DGST von Festo.  
© Festo SE & Co. KG
Arian Scholz
Arian Scholz, Leiter Global Key Account Management und Industry Segment Management Electronics, Festo (Foto: Festo SE & Co. KG)

Schlagwörter

Globale Kontaktperson

Downloads

Pressemitteilung teilen